Die Etappen der Deutschland Tour 2019

Die viertägige Rundfahrt führt in vier Etappen durch vier Bundesländer auf einer abwechslungsreichen Strecke auf über 703 Kilometern. Der Start erfolgt am 29. August in Hannover und nach spannenden Etappen in Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Hessen erwartet die Elite das große Finale in Thüringen - mit der Schlussetappe von Eisenach durch den Thüringer Wald nach Erfurt.

Anspruchsvolles Profil sorgte für packende Etappen

Vier Etappen durch vier Bundesländer:

Neben einer historischen und landschaftlich sehenswerten Strecke freuten sich Fans, Zuschauer und Profis über vier anspruchsvolle Etappen, die jeden Fahrertyp angesprochen haben und für packende Rennverläufe sorgten. Von flacheren Sprintetappen bis zu selektiven, anspruchsvolleren Tagen wurde das abwechslungsreiche Terrain im Herzen Deutschlands von den Streckenplanern bestens ausgenutzt. Jede der vier Etappen hatte ihren eigenen Klassikercharakter. Dadurch blieb die Deutschland Tour 2019 bis zum Finale offen. Erst am Schlusstag stand der Sieg von Jasper Stuyven (Trek-Segafredo) fest.

Die erste Etappe führt von der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover nach Halberstadt in Sachsen-Anhalt. Das profilierte Teilstück über 167 Kilometer bot trotz kurzer Anstiege im und um den Harz den Sprintern im Peloton eine gute Gelegenheit - die am Ende Pascal Ackermann (BORA-hansgrohe) nutzte und souverän den Etappensieg vor Alexander Kristoff (UAE Team Emirates) einfuhr. Die zweite Etappe verlief zwischen Marburg in Hessen und der niedersächsischen Universitätsstadt Göttingen. Mit 199 Kilometern war es der längste Tag der diesjährigen Rundfahrt. Nach einer Fahrt durch die wellige Mitte Deutschlands, in der Remco Evenepoel (Deceunick - Quick-Step) lange Zeit alleine an der Spitze fuhr, stand eine anspruchsvolle Zielrunde an. Im Schlussprint einer größeren Gruppe sicherte sich Alexander Kristoff (UAE Team Emirates) den Tagessieg. Von Göttingen führte der dritte Abschnitt über 177 Kilometer nach Eisenach. Hier lockte das Finale mit drei Anstiegen auf den letzten 40 Kilometern die Puncheure an. Nach einer Attacke kurz vor dem Ziel gewann Kasper Asgreen (Deceunick - Quick-Step) die Etappe und Jasper Stuyven übernahm die Führung in der Gesamtwertung. In Eisenach, Partnerstadt des Etappenortes Marburg, startete die Schlussetappe. Der Weg in die thüringische Landeshauptstadt Erfurt wurde zum finalen Duell zwischen den Klassikerspezialisten und Sprintern. Zwar nur 160 Kilometer lang, aber mit den Anstiegen des Thüringer Waldes und einer ansteigenden Zielgerade gespickt, blieb die Etappe und die Rundfahrt bis zum letzten Zielstrich spannend. Dort entschied Sonny Colbrelli (Team Bahrain-Merida) den Massensprint für sich, der Gesamtsieg ging an Jasper Stuyven (Trek-Segafredo).

Höhenprofile

1. Etappe: Hannover - Halberstadt // 29. August

2. Etappe: Marburg - Göttingen // 30. August

3. Etappe: Göttingen - Eisenach // 31. August

4. Etappe: Eisenach - Erfurt // 1. September